HOP kurz erklÀrt: Sicherheit durch Menschlichkeit und Lernen

HOP – Die neue Sicht

In der Welt des Arbeitsschutzes steht Human and Organizational Performance (HOP) fĂŒr weit mehr als nur ein Sicherheitskonzept. Es ist eine Philosophie, die das komplexe Zusammenspiel von menschlichem Verhalten, organisatorischen Systemen und Technologie in den Fokus rĂŒckt. Doch was bedeutet das fĂŒr uns im tĂ€glichen Arbeitsalltag?
  • Menschliche Fehler als natĂŒrlicher Teil des Arbeitslebens

HOP akzeptiert, dass Fehler zum Menschsein dazugehören. Selbst bei besten Absichten passieren sie einfach. Aber anstatt die Schuld auf Einzelne zu schieben, geht es darum, aus diesen Fehlern zu lernen und sie in Zukunft zu vermeiden. Das bedeutet weniger Fingerzeige und mehr konstruktives Lernen.

  • Arbeitsumfeld und Verhalten verstehen

Ein weiteres HOP-Prinzip betont den Einfluss unserer Arbeitsumgebung auf unser Verhalten. Wir werden nicht mehr als isolierte Einheiten betrachtet, sondern als Teil eines grĂ¶ĂŸeren organisatorischen GefĂŒges. Hier liegt der SchlĂŒssel, um Fehlerursachen zu verstehen und prĂ€ventive Maßnahmen zu entwickeln.

  • Aktive Beteiligung und Kommunikation

HOP ermutigt zur aktiven Beteiligung aller Mitarbeiter am Sicherheitsprozess. Wenn jeder einbezogen wird, steigt nicht nur das Engagement, sondern auch die Bereitschaft, sichere Verhaltensweisen anzunehmen und umzusetzen. Offene Kommunikation wird gefördert – Informationen fließen nicht nur von oben nach unten, sondern auch andersherum.

  • FlexibilitĂ€t und Lernbereitschaft

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der WiderstandsfÀhigkeit von Organisationen. In einer sich stÀndig verÀndernden Arbeitswelt ist AnpassungsfÀhigkeit entscheidend. Hier kommt das Konzept des kontinuierlichen Lernens ins Spiel. Fehler werden nicht als Katastrophen betrachtet, sondern als Chancen zu lernen und sich zu verbessern.

  • Die Bedeutung der Reaktion auf Fehler

Wie reagieren wir auf Fehler und VorfĂ€lle? Diese Reaktion kann den entscheidenden Unterschied machen. Statt in die Schuldfrage zu verfallen, geht es um eine proaktive, lernorientierte Herangehensweise. Das fördert nicht nur eine positive Fehlerkultur, sondern fĂŒhrt zu nachhaltigen Verbesserungen.

Mit 5 HOP-Prinzipien zu einer ehrlichen Fehlerkultur

#1: Menschen machen Fehler, #2: Schuldzuweisungen bringen rein gar nichts, #3: Der Kontext bestimmt das Verhalten, #4: Lernen ist ĂŒberlebenswichtig, #5: Die Reaktion auf Fehler ist entscheidend

Die praktische Bedeutung von HOP

In der praktischen Umsetzung bedeutet HOP nicht nur eine Änderung der Denkweise, sondern auch eine VerĂ€nderung in unserem tĂ€glichen Handeln. Es geht darum, menschliches Verhalten zu verstehen, aktiv zuzuhören, zu lernen und flexibel zu sein. Es bedeutet, dass Sicherheit nicht nur von oben verordnet wird, sondern von jedem Einzelnen mitgestaltet wird. FĂŒr Arbeitsschutz-Praktiker bietet HOP somit nicht nur theoretische AnsĂ€tze, sondern handfeste Methoden, um den Arbeitsplatz sicherer und effizienter zu gestalten. Es geht darum, aus Fehlern zu lernen, offen zu kommunizieren und stĂ€ndig bestrebt zu sein, sich zu verbessern. Dabei stehen FachkrĂ€ften fĂŒr Arbeitssicherheit, SicherheitsingenieurInnen und EHS Professionals bereits jetzt unterschiedlichste Werkzeuge zur VerfĂŒgung, die mit der „Richtschnur HOP“ modernisiert und so zu neuer Wirksamkeit weiterentwickelt werden können:
 

Allen voran steht die GefĂ€hrdungsbeurteilung, in der Risiken umfassender antizipiert und menschliche Fehler als auslösende Faktoren fĂŒr UnfĂ€lle, aber auch als limitierende Faktoren bei der Umsetzung und Wirksamkeit von Schutzmaßnahmen betrachtet werden.

Unfalluntersuchungen entwickeln sich von einer Einbahnstraße, in der nach der einen Ursache oder dem einen Schuldigen gesucht wird, hin zu einem Instrument, das weit ĂŒber das Unfallobjekt hinaus fĂŒr eine Erhöhung der Sicherheit und zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen verwendet werden kann.

Letztlich werden auch Begehungen weg von einem reinen Kontrollinstrument hin zu einem Instrument der Begegnung, der Kommunikation und des Lernens entwickelt. Hierbei geht es dann primĂ€r darum, die Arbeit zu verstehen und die limitierenden Faktoren der Arbeit zu erkennen, zu verstehen und im Schulterschluss mit den BeschĂ€ftigten zu beheben.

Der Mensch ist nicht das Problem. Er ist der wichtigste Teil der Lösung!

– Dr. Matthias Parey

HOP fĂŒr eine bessere, lernende Arbeitswelt

HOP, oder auch „Menschliche Faktoren und Organisatorische LeistungsfĂ€higkeit“, öffnet eine neue Sichtweise im Arbeitsschutz und besinnt sich wieder auf das, was im Arbeitsschutz am meisten zĂ€hlt: der Mensch. Unsere Arbeitssysteme sind heute voll von Technik und Regeln, wie mit dieser Technik umzugehen ist. Technik wird immer sicherer. Regeln werden immer mehr. UnfĂ€lle passieren trotzdem. Daher lĂ€uft der Arbeitsschutz heute große Gefahr, den Menschen als Verursacher von ArbeitsunfĂ€llen, Fehlern und MĂ€ngeln anzusehen und entsprechend durch Sanktionen, Schuldzuweisungen und unnötige Nachschulungen zu bestrafen, ohne die Probleme bei der Wurzel zu packen. Die Folge: Fehler werden verschwiegen, Kennzahlen werden manipuliert, (dieselben) UnfĂ€lle passieren immer wieder. Eine kontinuierliche Verbesserung des Arbeitsschutzes wird damit unmöglich und eine gesunde Unternehmenskultur, in der Sicherheit eine gewichtige Rolle spielt, wird im Keim erstickt.

Die Wurzel von vermeintlich durch den Menschen verursachten UnfĂ€llen und Fehlern suchen AnwenderInnen von HOP ganz gezielt in den Organisatorischen Aspekten der Arbeit und bekĂ€mpfen diese. Mit den Kenntnissen ĂŒber die wichtigsten menschlichen Faktoren im Arbeitsschutz kann eine völlig neue Ursache-Wirkungs-Beziehung hergestellt werden. Der Untersuchungsprozess hört nicht dann auf, wenn alle Zeigefinger auf „menschliches Versagen“ gerichtet sind, sondern beginnt dann erst richtig, in die Tiefe zu gehen und die dahintersteckenden Systemfehler aufzuspĂŒren.

Indem wir die Prinzipien von HOP in unsere tĂ€gliche Arbeit integrieren, schaffen wir nicht nur eine sicherere Umgebung, sondern auch eine Kultur des kontinuierlichen Lernens und der Zusammenarbeit. Denn letztendlich geht es um mehr als nur um Sicherheit – es geht um eine bessere Arbeitswelt fĂŒr uns alle.

Finde heraus, was fĂŒr dich drinnen ist!

Wenn du Lust auf mehr HOP in deinem Arbeitsschutz hast, dann starte noch heute deine HOP-Reise und lass uns ganz unverbindlich einmal deine Möglichkeiten besprechen! Es ist völlig egal, wo du stehst – du kannst IMMER etwas erreichen!

Oder möchtest du direkt ganz fĂŒr dich allein schonmal mit HOP anfangen? Suchst du direkt frische Impulse fĂŒr dich und deinen Arbeitsalltag als Fachkraft fĂŒr Arbeitssicherheit oder EHS Professional? Dann ist der Selbstlern-online-Kurs HOP Basics vielleicht das Richtige fĂŒr dich. Hier tauchst du tief in die Materie ein und kannst mit dem zugehörigen Arbeitsheft direkt die Umsetzung in deinem Unternehmen bewerten und planen.

HOP Praxis Mentoring fĂŒr SiFas

Hier kannst du dich an Human & Organizational Performance herantasten und das Wichtigste ĂŒber die menschlichen und organisatorischen Faktoren im Arbeitsschutz lernen. Die wesentlichen Elemente wirst du direkt in deinem Alltag anwenden und neue Werkzeuge ausprobieren. In einer Gruppe aus Gleichgesinnten wirst du dich austauschen und ĂŒber dich hinaus wachsen. Ich unterstĂŒtze dich dabei die ganze Zeit mit persönlichen Live-Calls.

Du willst eine Weiterbildung mit Impact und Mehrwert? Dann komm ins Boot Camp!